Pfannenboden bei Keramikpfannen

Culinario Keramikpfanne Boden
Pfannenboden der Culinario Keramikpfanne

Bei modernen Bratpfannen besteht der Pfannenboden aus einem Aluminium- oder Kupferkern, der von Edelstahl umschlossen ist. In der Regel ist der Boden 6 – 8 mm dick, wenngleich es auch Ausnahmen nach oben gibt.

Die Materialauswahl sorgt für schnelles Erhitzen: So ist die Pfanne schnell einsatzbereit und kann genutzt werden.

Der Alu- beziehungsweise Kupferkern wird schnell heiss und das umschließende Material verteilt die Wärme gleichmäßig über den gesamten Pfannenboden.

Bei einem solchen Aufbau spricht man von einem Sandwichboden.

Nachteil bei solchen Böden: Schaltet man den Herd aus, ist die Pfanne noch lange heiss und gibt weiterhin Wärme ab. Kennt man diesen Effekt, kann man ihn auch in einen Vorteil umkehren und auf diesem Weg Energie sparen.

Was ist beim Pfannenboden wichtig?

Pfannenboden der Tefal Talent
Pfannenboden der Tefal Talent

Insbesondere bei der Nutzung eines Induktionskochfeldes ist es wichtig, dass der Pfannenboden diese Herdart auch unterstützt. Ist kein magnetisierbarer Metallkern im Pfannenboden enthalten, bleibt die Pfanne kalt.

Zudem ist es sehr wichtig, dass der Boden plan auf dem Herd aufliegt.

Bei günstigen Modellen kommt häufig ein sehr dünner Pfannenboden zum Einsatz. Daher kann es vorkommen, dass sich der Boden verzieht und die Pfanne auf dem Herd kippelt. Das so entstandene Luftpolster zwischen der Pfannenunterseite und dem Kochfeld verhindert den Wärmetransport.

Das führt dazu, dass das Aufheizen wesentlich länger dauert und es zu einer ungleichmäßigen Wärmeverteilung kommt.