Häufige Fragen zu Keramikpfannen

Wir haben die häufigsten Fragen zu Keramikpfannen gesammelt und beantworten diese an dieser Stelle gerne ausführlich. Wenn Ihnen eine weitere Frage unter den Nägeln brennt, nutzen Sie bitte die im Impressum hinterlegte Mailadresse.

Was muss man beim Kauf einer Keramikpfanne beachten?

Wichtig ist bei der Auswahl der Pfanne der gewünschte Verwendungszweck. Suchen Sie eine Bratpfanne oder eine Grillpfanne?

Nach der Auswahl des Pfannentyps ist die genutzte Herdart entscheidend. Alle Pfannen funktionieren mit E-Herden oder Ceranfeldern. Nutzt man hingegen ein Induktionskochfeld, dann sollte man bei der Auswahl der Pfanne auf eine entsprechende Kennzeichnung achten.

Preislich gibt es bei den Modellen durchaus Unterschiede, denn Pfanne mit einem induktionsfähigen Boden kosten in der Regel etwas mehr als normale Pfannen.

Die beliebteste Pfannegröße ist 28 cm Durchmesser. Es gibt jedoch auch kleinere Varianten.

Woraus besteht die Keramikbeschichtung?

Obwohl der Schluss nahe liegt, dass es sich bei Keramikpfannen um Pfannen aus Keramik handelt, ist das nicht der Fall. Tatsächlich handelt es sich um extrem dünne, hybride Beschichtungen, die in mehreren Schichten auf einen Leichtmetall-Korpus aufgebracht werden. Bei der Produktion werden auf molekularer Ebene die Eigenschaften organischer und anorganischer Materialien verbunden – dadurch entsteht eine extrem harte Oberfläche mit Antihafteigenschaften.

Aufbau der Keramikpfannen-Beschichtung

Man darf Keramikpfannen also nicht mit emailliertem Kochgeschirr verwechseln. Bei „echter“ Keramik wird die Oberfläche eingebrannt.

Wie teuer sind Keramikpfannen?

Es gilt der alte Grundsatz „Wer billig kauft, kauft doppelt“. Pfannen, die nur wenige Euros kosten, können die an sie gestellten Anforderungen nicht erfüllen.

Häufige Probleme bei der Nutzung einer sehr günstigen Keramikpfanne:

  • Die Pfanne kippelt nach kurzer Zeit auf dem Herd. Der Boden ist nicht mehr plan.
  • Dder Pfannenkörper ist aus dünnem Leichtmetall und verzieht sich.
  • Die Beschichtung funktioniert nach wenigen Wochen nicht mehr.

Eine solide Keramikpfanne mit einem Durchmesser von 28 cm kostet circa 20 Euro aufwärts. Ist die Keramikpfanne hochwertiger verarbeitet, steigt der Preis entsprechend. Es gibt zum Beispiel Pfannen mit einem Holzgriff – solche liebevollen Details kann der Hersteller nicht für einen nierdrigen Kampfpreis anbieten. Andere Modelle haben eine Temperaturanzeige.

Tefal Talent Keramikpfanne mit Temperaturanzeige

Der Kauf von Keramikpfannen-Sets kann sich lohnen. Häufig spart man im Vergleich zum Einzelkauf.

Wie reinige ich eine Keramikpfanne?

Die Reinigung ist einfach und problemlos durchführbar und sicherlich eines der wesentlichen Kaufargumente für eine Keramikpfanne. Eine ausführliche Anleitung mit Reinigungs- und Pflegetipps für Keramikpfannen finden Sie hier.

Bei richtiger Pflege ist eine Keramikpfanne sehr langlebig, wenngleich die Antihaftbeschichtung nachlassen kann und es zu Verfärbungen kommen kann.

Die Oberfläche von Keramikpfannen ist jedoch nicht unzerstörbar.
Hohe Brattemperaturen und eine Reinigung in der Spülmaschine können die Oberfläche schneller altern lassen und die Antihafteigenschaften spürbar verringern.

Wo kann man Keramikpfannen kaufen?

Keramikpfannen kann man mittlerweile in vielen Geschäften erwerben. Der lokale Einzelhandel hat hier ein wenig das Nachsehen, denn beim Online-Kauf ist die Auswahl wesentlich größer. Platzhirsche wie Amazon.de haben Hunderte verschiedene Keramikpfannen im Sortiment. Da fällt es schwer den Überblick zu behalten.

Unser Tipp: Orientieren Sie sich an den Bestsellern. Diese Modelle werden gern gekauft und können in der Regel viele Kundenbewertungen vorweisen.

Wie gesund sind Keramikpfannen?

die Frage nach der gesundheitlichen Unbedenklichkeit der Keramikpfannenbeschichtung hat uns wirklich oft erreicht. Daher haben wir diese Frage in einem extra Beitrag umfassend beantwortet. Hier finden Sie mehr Informationen zur Frage ob Keramikpfannen der Gesundheit schaden.

Die Kurzversion: Keramikpfannen enthalten im Gegensatz zu sogenannten Teflonpfannen nicht die bedenklichen Stoffe PFOA und PTFE, daher sind sie gesundheitlich unbedenklich.

Wie heiß darf die Keramikpfanne werden?

Der Pfanenkörper und die Beschichtung einer Keramikpfanne halten sehr hohe Temperaturen aus. Die Hersteller geben hier keine einheitlichen Werte an – oftmals liest man jedoch die Temperaturangabe „bis zu 400 Grad Celsius“.

Allerdings ist diese Temperaturangabe zu vernachlässigen beziehungsweise hat sie eher werblichen Charakter, denn zum Braten muss man auch in einer Keramikpfanne Öl oder Fett nutzen. Beide Stoffe fangen bei zu hohen Temperaturen zu brennen an. Nutzt man die Pfanne normal und verantwortungsbewusst, kommt es auch zu keinen Schäden durch einen Küchenbrand.

Keramikpfannen sollten niemals leer erhitzt werden. Besonders auf einem Induktionsherd ist schnell eine sehr hohe Temperatur erreicht.