Aufbau einer Keramikpfanne

Grundsätzlich ist der Aufbau bei allen Keramikpfannen ähnlich und unterscheidet sich auch nur marginal von anderen Pfannentypen. Unterschiede gibt es bei der Auswahl des Materials und hier hat natürlich jeder Hersteller andere Zusammensetzungen.

Klar ist: Das Material der Pfannew ist der wichtigste Aspekt beim Pfannenkauf. Hier kann man viel falsch machen, daher möchten wir auf den prinzipiellen Aufbau einer Keramikpfanne und die verschiedenen Materialien eingegen.

Moderne Pfannen zeichnen sich durch gut Wärmeleitung und -verteilung aus, weil leistungsfähige Werkstoffe und moderne Technologie genutzt werden. Die Materialzusammensetzung sowie Art und Dicke der verschiedenen Schichten spiegelt sich dementsprechend auch im Preis wider.

Eine Keramikpfanne besteht aus einem ...
  • Pfannenkörper
  • Pfannenboden
  • Griff
  • Keramikbeschichtung mit Antihaft- und Schutzschicht

Pfannenkörper und -boden

Beim Pfannenkörper kommen in der Regel Edelstahl- oder Aluminiumlegierungen zum Einsatz. Sofern die Pfanne für die Nutzung mit Induktionskochfeldern geeignet ist, enthält der Pfannenboden einen magnetisierbaren Kern. Mitunter werden solche Böden auch als ferromagnetische Sandwichboden (Boden und Körper bestehen aus mehrere Schichten) bezeichnet.

Etwas seltener sind gusseiserne Pfannenkörper mit Keramikbeschichtung.

Häufig werden die Pfannen nicht aus einem Stück gefertigt, sondern aus einem Pfannenboden und einem Pfannenkörper. Auf dem Pfannenkörper ist eine Schutzschicht aufgebracht, der vor Abrieb und Korrosion schützt.

Das Gewicht der Pfanne hängt natürlich vom Material des Pfannenkörpers ab. Sowohl Edelstahl als auch Aluminium-Modelle sind relativ leicht – verglichen mit massiven gusseisernen Pfannen, die früher häufig genutzt wurden.

Die Culinario Pfannen bestehen zum Beispiel auf Aluminium, während bei der Fissler Crispy Comfort Edelstahl zum Einsatz kommt.

Griff der Pfanne

Keramikpfanne reinigen leicht gemacht
Keramikpfanne mit Holzgriff von GreenPan

Beim Griff der Pfanne gibt es kaum Abweichungen: hier dominieren Kunststoffgriffe. Das hängt natürlich wieder mit dem Gewicht zusammen. Je leichter die Pfanne ist, desto besser lässt sie sich führen, heben und wenden.

Nachteilig hingegen ist, dass solche Pfanne nicht ohne weiteres im Ofen genutzt werden können.

Es gibt aber auch Pfannenmodelle, die einen Holzgriff vorweisen können. Diese findet man aber eher im hochpreisigeren Bereich.

Keramikbeschichtung

Die oberste Schicht der Pfanne ist die namensgebende Antihaftschicht mit Keramikpartikeln. Sie sorgt dafür, dass Speisen in der Pfanne nicht anbrennen oder festkleben.

Darunter befindet sich die Schutzschicht, die für Langlebigkeit sorgt und gegen Korrosion und Abrieb schützt.

Aufbau der Keramikpfannen-Beschichtung
Aufbau der Keramikpfannen-Beschichtung

Die meisten Hersteller setzen aus optischen Gründen auf eine weiße Oberfläche. Das bricht ein wenig mit dem bekannten Pfannendesign der letzten jahre und unterstreicht die Keramikbasis.

Die Farbe ist für die Antihafteigenschaften jedoch vollkommen unerheblich. (Der Hersteller Berndes hat auch grüne, gelbe und blaue Modelle im Sortiment.)

Mehr Informationen zur Wirkungsweise der Keramikbeschichtung finden Sie hier.