Keramikpfannen – Informationen und Empfehlungen

Eine moderne Küche ohne eine beschichtete Pfanne ist heutzutage fast undenkbar. Vor allem bei der Zubereitung von Bratkartoffeln, Pfannkuchen oder Spiegeleiern, kann es schnell passieren, dass etwas anbrennt. Abhilfe schaffen moderne Pfannen mit Antihaftbeschichtung.

Eine Alternative zur herkömmlichen Pfanne ist die Keramikpfanne, die immer mehr Beliebtheit erlangt und ihren Weg in immer mehr Haushalte findet. Hier bewältigt sie die gestellten Aufgaben oftmals besser, als die sogenannte Teflonpfanne. Keramikpfannen besitzen einige gesundheitliche Vorteile gegenüber mit Teflon beschichteten Pfannen.

Die folgenden Keramikpfannen sind sehr beliebt und empfehlen sich für die Nutzung in jeder Küche. Welche Vorzüge eine Keramikpfanne gegenüber herkömmlichen Pfannen noch bietet, erfahren Sie weiter unten.

Ballarini Rivarolo
Ballarini Rivarolo Anzeigen
Culinario Bratpfanne
Culinario Bratpfanne Anzeigen
Tefal - Ceramic Control
Tefal – Ceramic Control Anzeigen

Aufbau einer Keramikpfanne

Aufbau der Keramikpfannen-Beschichtung
Aufbau der Keramikpfannen-Beschichtung

Grundsätzlich ist der Aufbau bei allen Keramikpfannen ähnlich. Unterschiede gibt es insbesondere bei der Materialstärke und der Zusammensetzung der Antihaftbeschichtung. Hier lassen sich die Hersteller natürlich nicht in die Karten schauen.

Beim Pfannenkörper kommt in der Regel Edelstahl oder Aluminium zum Einsatz. Sofern die Pfanne für die Nutzung mit Induktionskochfeldern geeignet ist, enthält der Pfannenboden einen magnetisierbaren Kern.

Auf dem Pfannenkörper ist eine Schutzschicht aufgebracht, der vor Abrieb und Korrosion schützt. Die oberste Schicht der Pfanne ist die Antihaftschicht. Sie sorgt dafür, dass Speisen in der Pfanne nicht anbrennen oder festkleben.

Mehr Informationen zur Keramikbeschichtung haben wir an anderer Stelle zusammengestellt.

Vorteile einer Keramikpfanne

Aus unserer Sicht sprechen drei Vorteile ganz klar für den Kauf einer Keramikpfanne:

  • Kein Anbrennen mehr.
  • Einfache und unkomplizierte Reinigung.
  • Geringes Gewicht.
Wer lange Jahre eine normale Teflonpfanne benutzt hat und dann zu einer Keramikpfanne wechselt, der merkt schnell, dass das Essen nicht mehr so leicht anbrennt. Vor allem bei der Reinigung ist das ein echter Vorteil, denn hier reichen bereits ein bisschen Spülmittel und ein Schwamm aus. Festes Schrubben gehört der Vergangenheit an!

Durch die besondere Beschichtung lassen sich Festreste sehr gut entfernen, oftmals genügt schon das Abspülen unter warmen Wasser, um die gröbsten Schmutzreste zu entfernen.

Aufgrund der dünneren und effektiveren Beschichtung sind Keramikpfannen deutlich leichter. Wer viel kocht und die Pfanne dabei viel mit der Hand bewegt, wird diesen Vorteil gegenüber normalen Teflon- oder gar gusseisenern Pfannen schnell bemerken.

Culinario Keramikpfanne im Test
Kein Anbrennen möglich: Keramikpfanne mit Bratkartoffeln

Allerdings ist das Gewicht der Pfanne zum Großteil vom Material des Pfannenkörpers und des Pfannenbodens abhängig. Hier haben sich zwei Varianten durchgesetzt: Modelle mit einem Pfannenkörper aus Aluminium (zum Beispiel die Culinario Pfannen) und Pfannen aus Edelstahl (zum Beispiel die Fissler Crispy Comfort).

Professionelle Köche greifen gern zu gusseisernen Pfannen oder Kupfer-Pfannen. Für den Hausgebrauch sind solche Pfannen jedoch eher unüblich.

Soll die Pfanne induktionstauglich sein, ist es notwendig, dass im Pfannenboden ein magnetisierbarer Kern ist, der das Gewicht zusätlich erhöht. Mehr Informationen zum Thema Keramikpfannen und Induktionskochfelder stellen wir gegenwärtig zusammen.

Reinigung & Haltbarkeit von Keramikpfannen

Keramikpfanne reinigen leicht gemacht
Keramikpfanne reinigen: ein Kinderspiel

Wer hat es noch nicht erlebt: kaum ist die Pfanne ein paar Monate alt und schon bleiben die Speisen an der Pfanne haften und die spätere Reinigung wird zum Kraftakt. Herkömmliche Pfannen nutzen sich schnell ab. Häufiges Wenden mit dem Pfannenwender oder versehentliches Kratzen mit der Gabel können die Beschichtung einer Pfanne beschädigen.

Dies führt nicht nur dazu, dass die meisten Speisen der Innenseite der Pfanne haften bleiben, sondern auch, dass die Beschichtung an ihre Speisen gelangen kann. Mehr zum Thema gesundheitliche Aspekte und Informationen zu verschiedenen Pfannen haben wir hier für Sie aufbereitet.

Der Nachteil bei konventionellen Pfannen liegt also auf der Hand: Sie müssen sich häufiger eine neue Pfanne zulegen und zweitens gefährden sie noch ihre Gesundheit. Das mühselige Spülen einer kaputten Pfanne sei an dieser Stelle auch noch zu erwähnen.
Keramikpfannen können alle diese Probleme für sie lösen, den sowohl die Beständigkeit als auch die gesundheitlichen Aspekte sind hier deutlich von Vorteil. Das Geheimnis liegt in der Robustheit der Keramik-Beschichtung. Ständiges Reiben mit dem Pfannenwender oder Kratzen mit der Gabel kann der Keramikpfanne fast nichts anhaben.

Es ist schon viel Kraft – und somit auch Absicht – von Nöten, um die Beschichtung einer guten Pfanne mit Keramik-Beschichtung zu beschädigen. Auch eine Reinigung der Pfanne in der Spülmaschine ist bei vielen Modellen kein Problem.

Weiterer Vorteil von Keramikpfannen: Keine Schadstoffe bei erhöhten Temperaturen

Mit einer Keramikpfanne werden fast alle anderen Pfannen obsolet. Stahl- und Eisenpfannen, die normalerweise für das Braten von Rindfleisch und anderen Gerichten, die scharf angebraten werden müssen, verwendet werden, sind mit einer Keramikpfanne nicht mehr notwendig. Sie können also Platz sparen! Mit Keramik beschichtete Pfannen vereinen also die positiven Merkmale anderer Pfannen in sich.

Bis auf 400° C und mehr kann eine Keramikpfanne erhitzt werden, wodurch knusprige Bratkartoffeln und scharf angebratene Steaks kein Problem darstellen.

Pfannen mit einer herkömmlichen Beschichtung können nur bis maximal ca. 360° C erhitzt werden, denn ab diesen Temperaturen setzen sich Schadstoffe aus der Beschichtung frei. In kleinen Mengen ist dies natürlich nicht gesundheitsschädlich, aber beim täglichen Kochen kann sich dies schnell ändern. Aufgrund der besonderen Beschichtung und der damit verbundenen höheren Belastungsgrenze vertragen Keramikpfannen auch höhere Temperaturen, ohne dass sich schädliche Stoffe lösen können.

Im Norfamall jedoch wird keine Pfanne, ob nun eine herkömmliche Bratpfanne oder Pfannen aus Keramik so heiß erhitzt. Die normale Temperatur beim Braten beträgt ca. 200 Grad Celsius.

Ballarini Mantova
Ballarini Mantova Anzeigen
Ozeri Green Earth Keramikpfanne
Ozeri Green Earth Anzeigen
WMF Cromargon Keramikpfanne
WMF Cromargan Anzeigen

Nahezu fettfreies Kochen mit Keramikpfannen

Aufgrund der guten Antihafteigenschaften ist es mit Keramikpfannen sogar möglich, nahezu fettfrei zu Kochen. Öl oder Margarine können Sie getrost beiseite lassen, wenn sie etwas anbraten wollen, denn dank der Beschichtung der Pfanne werden Ihre Speisen nicht anbrennen. Somit ermöglicht die Keramikpfanne ein gesünderes und fettfreieres Essen.

Wer versucht, auf sein Gewicht zu achten, kann daher sein gesundes Essen auch ohne zusätzliches Fett zubereiten. Gerade bei Diäten ein echter Vorteil!

Keramikpfannen mit Induktionsherd nutzen

Die Nutzung von Keramikpfannen auf einem Induktionsherd oder einer Induktionskochplatte ist grundsätzlich kein Problem. Einige günstigere Pfannen haben jedoch keinen magnetisierbaren Pfannenboden, sodass hier nicht genug Hitze durch die Induktion erzeugt werden kann. Empfehlenswert ist es daher, vor dem Kauf in der Beschreibung explizit nach der Induktionsfähigkeit zu schauen.

Alle auf dieser Seite empfohlenen Keramikpfannen können problemlos mit Induktionsherden genutzt werden.

Teuer = besser? Preisliche Unterschiede bei Keramikpfannen

Im preislichen Vergleich mit einer herkömmlichen Pfanne, wie beispielsweise einer Teflonpfanne, einer Bratpfanne oder einer gusseisernen Pfanne liegt die Keramik-Pfanne in etwa gleich auf.

Zwar sind einige keramibeschichtete Bratpfannen, wie beispielsweise der Marke Bratmaxx, Silit, Berndes oder WMF etwas teurer im Preis, allerdings lohnt sich die Investition hier. Die Langlebigkeit der Pfannen ist phänomenal, wer bisher eine solche nicht verwendet hat, wird sie danach nicht mehr missen wollen. Beginnend bei einem Preis von rund 15 – 20 Euro für ein sehr günstiges Modell sind Keramikpfannen ein richtiges Schnäppchen.

Wer verschiedene Größen benötigt, kauft gleich ein ganzes Set, in welchem Pfannen in verschiedenen Größen enthalten sind. Wer sich nicht sicher ist, welche Größe passend ist, sollte zu einer 28cm Pfanne greifen. Diese bietet in fast allen Fällen genügend Platz für die Zubereitung leckerer Speisen. Ein Pfannenset wird von fast allen Herstellern angeboten, genügend Auswahl ist also in jedem Fall vorhanden.

Biolux Kerama Pfannen - 5-teilig
Biolux Kerama Pfannen – 5-teiligAnzeigen
Bratmaxx Titan-Pfannen - 6-teilig
Bratmaxx Titan-Pfannen – 6-teiligAnzeigen
Löwental Pfannenset - 5-teilig
Löwental Pfannenset – 5-teiligAnzeigen

Keramikpfannen im Test 2016

Regelmäßig werden Haushaltsgeräte von der Stiftung Warentest genauestens unter die Lupe genommen. Im Jahr 2012 führte sie Tests zu Pfannen und Pfannensets durch, darunter auch verschiedene Keramikpfannen. Unter anderem konnten hier die Keramikpfannen von Silit, Berndes und WMF überzeugen und erhielten sehr gute Testnoten. Besonders die gute Antihaftbeschichtung dieser drei Hersteller sorgte unter anderem für die guten Plaztzierungen im Test.

Alle Testergebnisse aus dem Keramikpfannen Test finden Sie auf unserer Testseite. Inzwischen sind diese Daten natürlich nicht mehr ganz aktuell und es gibt einige neue Modelle auf dem Markt. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Abschließend lässt sich in jedem Fall sagen, dass Keramikpfannen gegenüber herkömmlichen Bratpfannen durch die besondere Keramik-Beschichtung einen deutlichen Vorteil besitzen. Da der Preisunterschied zudem so gering ist, sollte bei einer Neuanschaffung in jedem Fall zu einer Pfanne mit dieser neuartigen, modernen Beschichtung gegriffen werden.